Kontakt zum Vertrieb


Kontakt zum Fachberater 

Managementtipps

Grünlandnachsaaten im Spätsommer sichern die Grundfutterleistung

Hochwertiges Grundfutter ist die Basis für eine wirtschaftliche Milchproduktion. Jetzt ist der optimale Zeitpunkt, um die Schäden von Frühjahrs- und Frühsommertrockenheiten zu behandeln und so die Grundlage für ertragreiche Grünlandbestände zu schaffen.

Tipps für eine erfolgreiche Maissilierung

Eine hohe Silagequalität ist Basis für beste Grundfutterleistung. Die wichtigsten Managementfaktoren zur Produktion energiereicher, stabiler Maissilagen finden Sie hier im Überblick. So können Energieverluste minimiert und Nacherwärmung vermieden werden.

GREENSTAR-Gräser-Mischungen liefern viel wertvolles Protein

GREENSTAR-Gräser-Mischungen mit sanftblättrigem Rohrschwingel liefern sehr gute Erträge mit hohem Protein- und Energiegehalt und hoher Verdaulichkeit. Futterkosten werden eingespart, da weniger teure Eiweißfuttermittel zugekauft werden müssen.

Tipps für eine erfolgreiche Grassilierung

Das Ziel erfolgreich wirtschaftender Betriebe ist, hohe Erträge unter geringsten Verlusten ins Tier zu transportieren. Wichtig dabei: das richtige Silier-Management. Es gilt TM-Verluste während Silierung und Entnahmephase zu minimieren.

Fliegenbekämpfung - Ein Mittel reicht nicht aus

Stallfliegen sind eine Plage für Mensch und Tier. Sie bringen Unruhe und sind nachweislich für die Übertragung von infektiösen Krankheiten verantwortlich. Das rechtzeitige und fachgerechte Fliegenbekämpfungs-Programm beugt der Fliegenplage vor.

Nachsaat im Frühjahr – Grünlandverbesserung, die sich rechnet

Eine Grasnachsaat im Frühjahr rentiert sich oft bereits innerhalb des ersten Jahres, wenn einige Tipps beachtet werden. Die Nachsaat steigert den Trockenmasseertrag des Grünlands um bis zu 20 % und verbessert die Futterqualität.

Futterselektion vermeiden – nur so funktioniert die Ration

Das Problem der Futterselektion besteht in vielen Betrieben, ohne bemerkt zu werden. Die Selektion der TMR stellt jede Rationsberechnung in Frage. SCHAUMANN zeigt Ihnen, wie Sie das Problem erkennen und Abhilfe schaffen.

Fermentationsanlagen - so gelingt die sichere Fermentation von Flüssigfutter in der Schweinehaltung

Wer die Fermentierung von Fließfutter auf dem eigenen Betrieb in der Schweinefütterung integrieren möchte, dem bieten sich unterschiedliche Anlagen-Lösungen. Der Prozeßablauf der Fermentierung ist aber prinzipiell in allen Anlagen gleich.

Mit optimaler Nachsaat die Grünlanderträge steigern

Um die Qualität des Dauergrünlandes auf einem hohen Niveau halten zu können und teilweise Entartungen der Grünlandnarben zu verhindern, empfiehlt sich eine regelmäßige Nachsaat und Pflege. Hierbei ist eine Reihe von Kenngrößen zu berücksichtigen.

Anbau-und Nutzungsmanagment überjähriges Ackerfutter

Überjährige Ackerfuttermischungen mit dem Hauptmischungspartner Welschem Weidelgras sind besonders für eine schnelle und ertragreiche Futterproduktion geeignet. Bei der Pflege und Bestandsführung müssen einige Punkte beachtet werden.

BONSILAGE-Produkte für Maissilagen helfen teure TM-Verluste vermeiden

Die Silierverluste auf deutschen Landwirtschaftsbetrieben sind viel zu hoch. Zu diesem Ergebnis kommt die LFL Grub im Rahmen einer Bilanzierungsstudie zu Silierverlusten. Mit den BONSILAGE-Produkten für Maissilagen lassen sich diese Verluste vermeiden.

Hitzebedingte Leistungseinbußen bei Zuchtsauen? Das muss nicht sein

Hohe Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit im Sommer führen häufig zu Kreislaufschwäche, einer verlängerten Geburtsdauer, Milchmangel und Verlust von Körpermasse bei Sauen. Dem Hitzestress in den Sommermonaten kann der Landwirt gezielt vorbeugen.

Kälberfütterung richtig gemacht: Neben der Tränkeintensität den Pansen nicht vergessen

Die Grundlage für ein hohes Leistungspotential wird im Kälberstall gelegt. Tränkeintensität und Pansenentwicklung sind wichtige Faktoren. Lesen Sie welche Bedeutung die ausgewogene Rationsgestaltung spielt.

Salmonellen in der Schweinehaltung reduzieren

Mit konsequenten Hygiene- und Fütterungsmaßnahmen können die Vorschriften der Schweine-Salmonellen-Verordnung eingehalten und der Salmonellenstatus als Vermarktungs- und Bezahlkriterium optimiert werden.

Legehennen - So vermeiden Sie Hitzestress im Sommer

Hohe Außentemperaturen und fehlende Abkühlung in der Nacht verursachen Leistungseinbußen in Legehennenbeständen. Dem Hitzestress in den Sommermonaten kann der Landwirt gezielt vorbeugen.

Fliegenbekämpfung: Ein Mittel reicht nicht aus

Stallfliegen sind eine Plage für Mensch und Tier. Sie bringen Unruhe und sind nachweislich für die Übertragung von infektiösen Krankheiten verantwortlich. Das rechtzeitige und fachgerechte Fliegenbekämpfungs-Programm beugt der Fliegenplage vor.

Hitzestress – beugen Sie Einbußen bei Milchleistung, Fruchtbarkeit und Gesundheit vor

Unter den hohen Temperaturen und der häufig hohen Luftfeuchtigkeit im Sommer leidet nicht nur die Milchleistung sondern auch die Gesundheit und Fruchtbarkeit der Kühe. Dem Hitzestress in den Sommermonaten kann der Landwirt gezielt vorbeugen.

Ihr Ansprechpartner

SCHAUMANN Zentrale

Tel.: +43 (0) 2236 316 41 -0

Fax.: +43 (0) 2236 316 41 - 49

Seite drucken Top