Kontakt zum Vertrieb


Kontakt zum Fachberater 

SCHAUMALAC FEED PROTECT - Produktprogramm zur gezielten Fermentierung unterschiedlicher Fließfutter


SCHAUMALAC FEED PROTECT sind Starterkulturen für die gelenkte Fermentierung von Flüssigfutter in der Schweinefütterung. Die Produktreihe bietet unterschiedliche Produktformen passend für die verschiedenen Futtermittelmischungen. Die Gehalte an Rohprotein, Stärke und Zucker der eingesetzten Futtermittel entscheiden über den Einsatz des entsprechenden SCHAUMALAC FEED PROTECT-Produktes.


Die Fermentation von flüssigen Futtermitteln ist ein Verfahren, das auf der Absenkung des pH-Wertes durch Milchsäurebildung unter Luftabschluss beruht. Es verbessert die Hygiene, Schmackhaftigkeit und Nährstoffverfügbarkeit des Schweinefutters. Ein gutes aber teilweise auch anfälliges Verfahren. Mit den hochaktiven SCHAUMALAC FEED PROTECT- Starterkulturen, die auf der Selektierung von speziellen Milchsäurebakterienstämmen beruhen, hat SCHAUMANN ein Produktprogramm entwickelt, mit dem sich die Fermentierung von Fließfutter effektiv und sicher lenken lässt.


SCHAUMANN selektiert Milchsäurebakterienstämme (MSB) nach ihrem Verwendungszweck


Mit seiner umfassenden Erfahrung auf dem Gebiet der Milchsäurebakterienstämme ist es SCHAUMANN gelungen, extrem durchsetzungsstarke MSB-Stämme nach ihrem Einsatzzweck im Fließfutter zu selektieren und optimal aufeinander abzustimmen. Vor allem die Anteile an Eiweiß bzw. Zucker und Stärke im Futter bedingen unterschiedliche Ansprüche an die Milchsäurebakterien. So haben Futtermischungen mit hohem Proteinanteil eine hohe Pufferkapazität. Ihnen muss mit anderen MSB-Kombinationen begegnet werden, als solchen mit hohem Getreideanteil im Futter.


SCHAUMALAC FEED PROTECT für stärke- und zuckerreiche Futtermittel


Für die zielgerichtete Fermentierung verschiedenster stärke- und zuckerreicher Futtermittel wurde die Starterkultur SCHAUMALAC FEED PROTECT, eine Kombination aus speziell selektierten homofermentativen Milchsäurebakterien, entwickelt (Abb.1).


SCHAUMALAC FEED PROTECT XP für proteinreiche Futtermittel


Für die zielgerichtete Fermentierung verschiedenster proteinreicher Futtermittel wurde die Starterkultur SCHAUMALAC FEED PROTECT XP entwickelt. Mit ihrer Kombination aus speziell selektierten homofermentativen Milchsäurebakterien lassen sich auch höhere Anteile heimischer Eiweißfuttermittel wie Rapsextraktionsschrot, Ackerbohnen und Erbsen über die Fermentation effektiver aufwerten. Höhere Rationsanteile dieser Futtermittel in den Futtermischungen für Sauen, Ferkel und Mastschweine werden damit ermöglicht (Abb. 2).

 

Die Produktvarianten lassen sich granuliert und flüssig hervorragend dosieren


Mit SCHAUMALAC FEED PROTECT wird die Fermentierung ein praxistaugliches und sicheres Verfahren zur Futteraufwertung. Die Produktvarianten garantieren bei ordnungsgemäßer Dosierung und hygienisch einwandfreien Futterkomponenten eine schnelle und hohe Milchsäurebildung und damit einen sicheren und gelenkten Fermentationsprozess. Die Produkte gibt es jeweils als pulverförmige Variante zum Lösen in Wasser und in granulierter Form. So kann die Dosierung flüssig, aber auch sehr einfach über den Medikamentendosierer erfolgen.

Verlauf der pH-Wert-Absenkung von Roggenschrot bei ungelenkter und gelenkter Fermentation (ISF, 2014)


Verlauf der pH-Wert-Absenkung von Roggenschrot bei ungelenkter und gelenkter Fermentation (ISF, 2014)

 

Abb. 1 zeigt die beschleunigte Fermentation und pH-Wert-Absenkung von Roggenschrot unter Einsatz von SCHAUMALAC FEED PROTECT verglichen mit einer Fermentation ohne SCHAUMALAC FEED PROTECT.

Schnelle pH-Wert-Absenkung mit SCHAUMALAC FEED PROTECT XP bei proteinreichen und kohlenhydratarmen Flüssigfuttermischungen (50% Weizen und 50% Rapsextraktionsschrot)


Schnelle pH-Wert-Absenkung mit SCHAUMALAC FEED PROTECT XP bei proteinreichen und kohlenhydratarmen Flüssigfuttermischungen (50% Weizen und 50% Rapsextraktionsschrot)

 

Abb. 2. zeigt die beschleunigte Fermentation einer mit SCHAUMALAC FEED PROTECT XPbehandelten proteinreichen Futtermischung im Vergleich zu derselben Mischung ohne bzw. mit anderen MSB-Kombinationen.

Kontakt

Forschung & Entwicklung

Futterkonservierung 

Tel. + 49 4101 218-3000
Fax + 49 4101 218-3199