Kontakt zum Vertrieb


Kontakt zum Fachberater 

Klimaschonende Milch- und Biogaserzeugung auf Gut Hülsenberg


Produktionssystem auf Gut Hülsenberg, vereinfachte Darstellung

In Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen wurden Treibhausgasbilanzen der Milcherzeugung inklusive Futterbau und der Biogasproduktion von Gut Hülsenberg durchgeführt. Diese zeigen Stärken des Betriebs aus Sicht des Klimaschutzes auf und bilden die Grundlage für weitere Verbesserungspotenziale.

 

Der zum Konzern gehörende, landwirtschaftliche Betrieb Gut Hülsenberg in Wahlstedt hat gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen Treibhausgasbilanzen der Milcherzeugung sowie der Biogasproduktion für das Jahr 2012 errechnet (s. Download). Die Ergebnisse der Treibhausgasbilanzen wurden mit denen anderer Betriebe verglichen, um eine Einordnung der Werte zu erleichtern. Somit konnten Stärken des Betriebs aus Sicht des Klimaschutzes herausgestellt und Verbesserungspotenziale auf dieser Grundlage identifiziert werden. Die abgeleiteten Maßnahmen sollen dem Betrieb helfen, die Umweltwirkungen der Milcherzeugung weitergehend zu reduzieren.

 

Erzeugung und Verwertung des Futters lassen sich auf Hülsenberg gezielt kontrollieren

 

Als Hauptverursacher der Treibhausgasemissionen in der Milcherzeugung sowie der Biogasproduktion wurde der Pflanzenanbau zur Erzeugung von Grundfutter bzw. Gärsubstrat identifiziert. Die wichtigsten Stellschrauben dieser Emissionen aus der Futtererzeugung sind eine angepasste Stickstoffdüngung sowie eine bodenfördernde Bewirtschaftung der Flächen. Durch die innerbetriebliche Pflanzenproduktion auf Gut Hülsenberg können diese Schlüsselfaktoren hervorragend an die produktionstechnischen Gegebenheiten angepasst werden. Die Futterverwertung durch das Tier und die damit eingehende Fermentation wurde als weiterer, entscheidender Einflussfaktor auf die Bilanzierung der Milch herausgestellt, der durch die eigens kontrollierbare Futterqualität begünstigt wird.

 

Interne Verwertung der Gülle bietet Potenzial für Emissionsschutz und Energienutzung

 

Darüber hinaus werden durch die Verwertung der erzeugten Gülle in der an Gut Hülsenberg angeschlossenen Biogasanlage mehrfach positive Effekte erzielt. So werden durch die teilweise gasdichte Lagerung der Gülle erhebliche Luftemissionen vermieden. Die anaerobe Vergärung der Gülle in der Biogasanlage erzeugt außerdem für den Gesamtbertieb sowie das öffentliche Netz nutzbare Energie. Ein weiterer Vorteil liegt in der verbesserten Nährstoffverfügbarkeit der vergorenen Gülle, um diese als organischen Dünger in der Futtererzeugung einzusetzen und somit in das System zurückzuführen.

 

Geschlossener Produktionsablauf nutzt vorhandene Ressourcen optimal aus

 

Das nahezu geschlossene Produktionssystem auf Gut Hülsenberg ermöglichet eine optimale Ausnutzung vorhandener Ressourcen. Die einzelnen Produktionsparameter sind beeinflussbar und können somit fortlaufend kontrolliert und optimiert werden. Bei einer gleichbleibend hohen Produktqualität wird eine maximale Effizienz erreicht.

Ansprechpartnerin

Dr. Karoline Reckmann

Ressourcenmanagerin Dr. Karoline Reckmann
SCHAUMANN Ressourcenmanagerin

Kontakt

SCHAUMANN Nachhaltigkeitsmanagement

Tel. +49 4101 218-1616

Fax +49 4101 218-3199