Kontakt zum Vertrieb


Kontakt zum Fachberater 

KALBI TMR ALFA* hat sich in verschiedenen Fütterungsversuchen bewährt


SCHAUMANN hat Ergebnisse aus verschiedenen Versuchen und Praxiseinsätzen mit unterschiedlichen Varianten von Kälber-Trocken-TMR bei männlichen und weiblichen Kälbern ausgewertet. Das Ergebnis zeigt vor allem eins: In allen Fällen kann eine frühe und hohe Futteraufnahme erzielt werden.

 

Akzeptanzversuche auf Gut Hülsenberg

 

Bei den jungen Aufzuchtkälbern der Herde auf Gut Hülsenberg wurde die Kuh-TMR bereits erfolgreich durch eine Stroh-Kraftfutter-Mischung ersetzt. Die Futteraufnahme war hier deutlich besser, der Kot stabil und die Troghygiene durch den hohen TM-Gehalt einwandfrei. In Akzeptanzversuchen wurde dann gegen die Stroh-Kraftfutter-Mischung die neue KALBI TMR ALFA angeboten. Das Ergebnis übertraf alle Erwartungen. Bei gleichzeitigem Angebot beider Mischungen lag die Futteraufnahme der KALBI TMR ALFA mindestens um den Faktor 3 höher als bei der Stroh-TMR (Darst. unten).

 

Versuchsbeschreibung

 

Die insgesamt aufgenommene Futtermenge wurde bei n= 30 weiblichen Kälbern von der 1. bis zur 6. Lebenswoche beobachtet. Sie stieg in diesem Zeitraum von 500 g auf 1500 g. In den ersten 3 Lebenswochen lag der Anteil der aufgenommenen Strohmischung an der Gesamtfuttermenge unter 10 % und der Anteil der aufgenommenen Menge KALBI TMR ALFA bei über 90 %. Mit 6 Wochen ist der Anteil der aufgenommen Strohmischung dann auf ca. 30 % der gesamten Futtermenge gestiegen. 

 

 Erfahrungen in der Fresseraufzucht

 

Die KALBI TMR ALFA wurde in Praxisbetrieben an Zukaufkälbern (Braun- und Fleckvieh, ab 4 Wochen alt) in 2 Praxisversuchen gegen die bisher eingesetzte Mischung aus Kälberstroh und Kraftfutter getestet. Im ersten Versuch erreichen die mit KALBITMR ALFA gefütterten Kälber um 165 g/d höhere TZN im Vergleich zur Kontrollgruppe. Der Wiederholungsversuch bestätigt die positive Wirkung von KALBI TMR ALFA auf die Tageszunahmen mit 137 g/d erreicht (Darst. unten).

 

Versuchsbeschreibung

 

Über einen Zeitraum von d = 35 Tagen wurden bei n = 60 bzw. n = 28 männlichen Braun- und Fleckvieh-Kälbern getestet. Die 4 Wochen alten Kälber wurden in zwei Gruppen unterteilt. Das durchschnittliche Startgewicht lag jeweils bei ca. 75 kg. Während die Kontrollgruppe nach 35 Tagen ein durchschnittliches Endgewicht von 114 kg bzw. 115,2 kg besaß, lag das Endgewicht der mit KALBI TMR ALFA gefütterten Gruppe bei 125,8 kg bzw. 122,5 kg. Hieraus ergeben sich mit KALBI TMR ALFA im Vergleich zur Kontrollgruppe um 165g bzw. 137 g höhere Tageszunahmen. In der Kontrollgruppe mussten jeweils zwei leichte Kälber aus offensichtlich phänotypischen Gründen aus der Auswertung entfernt werden.

 

Bewertung der Ergebnisse

 

Die Ergebnisse zeigen, dass die Futteraufnahme bei KALBI TMR ALFA deutlich (um durchschnittlich 30 %) gesteigert war. Dieses Ereignis wurde wiederholt beobachtet und lässt auf eine optimale Kombination aus Luzerneheu und CERAVITAL schließen. CERAVITAL sorgt im Pansen für einen besseren Aufschluss der Zellwand. Bei gleicher Milchaustauschergrundlage konnten die mit KALBI TMR ALFA gefütterten Kälber 10 Tage früher abgetränkt und ausgestallt werden, was die Bedeutung einer möglichst frühen und hohen Futteraufnahme unterstreicht. Durch die gesteigerte Futteraufnahme können die verbesserten Zunahmen in beiden versuchen erklärt werden.

   

* KALBI TMR ALFA ist der Vorgänger von KALBI TMR ALFA PLUS

 


KALBI TMR: Akzeptanzversuch mit weiblichen Aufzuchtkälbern

Tageszunahmen bei männlichen Zukaufkälbern mit KALBI TMR ALFA

Autor

Dirk Breer

Vertriebsleiter Rind, SCHAUMANN Süddeutschland

Ihr Ansprechpartner

SCHAUMANN Zentrale

Tel.: +43 (0) 2236 316 41 -0

Fax.: +43 (0) 2236 316 41 - 49

 

Zum Produktbereich