Erfolg im Stall
Managementtipps Rinder

Futterhygiene – Auf Schimmel, Hefen und Toxine richtig reagieren

Kuhstall

Oft wird die Nacherwärmung von Silagen oder der Nachweis von Hefen und Schimmel gleichgesetzt mit dem Auftreten von Mykotoxinen. Dies ist jedoch nicht zwangsläufig der Fall. Mykotoxine können das Futter auch belasten, ohne, dass die Silage warm wird eine Belastung mit Hefen und Schimmel aufweist. Bei suboptimalen Fütterungsbedingungen können sich so genannte Endotoxine bilden. 

Hefen, Schimmel und Mykotoxine aus dem Futter belasten die Leber und schwächen das Immunsystem der Milchkühe. Auch Endotoxine haben negative Auswirkungen auf Leistung und Gesundheit (s. Darst. 1). All diese unerwünschten Stoffe haben unterschiedliche Ursachen. Es gilt also, genau zu prüfen, welche Belastung vorliegt und angepasste Maßnahmen in der Fütterung zu treffen.

Hefen und Schimmel

Wird die Ration auf dem Futtertisch warm, sind Energieverlust und sinkende Futteraufnahme die Folge. Zudem zeigt eine Nacherwärmung auch immer einen Verderb an (z. B. durch Hefen). Hefen können Auslöser für Eutererkrankungen sein. Auch wenn die Ration nicht warm wird, kann eine Belastung mit Hefen vorliegen, denn diese führt nicht zwangsläufig zur Nacherwärmung. 

Bei unerklärlichem Leistungsabfall oder plötzlich auftretenden Euterproblemen nach einem Silagewechsel empfiehlt es sich daher, eine Analyse der Silage auf Hefen und Schimmel durchführen zu lassen und auf die Einhaltung der Grenzwerte zu achten (s. Darst 2). Werden diese überschritten, muss die Ration stabilisiert werden. Infrage kommt SCHAUMASIL PRO NK.

Mykotoxine

Der Einsatz von reinen Toxinbindern ist dann sinnvoll, wenn tatsächlich Mykotoxine im Futter enthalten sind. Dies gilt insbesondere für DON und ZEA. Eine Analytik gibt Aufschluss über die Belastung. Falls das Futter die Grenzwerte überschreitet, kann ein Toxinbinder wie NATUPIG FORTE einen Großteil der Gifte aus dem Körper schleusen. NATUPIG FORTE ist die effektive Kombination von Klinoptilolith, Bentonit und dem neuen Wirkstoff CERAGEL aus Algen. Neben Mykotoxinen können durch CERAGEL auch Endotoxine gebunden werden. Diese entstehen, wenn z. B. Pansenmikroben durch Acidosen absterben.
 

Auswirkungen von Toxinen, Hefen und Schimmel
Darst. 1: Mögliche Auswirkungen von Toxinen, Hefen und Schimmel
Grenzwerte für mikrobiologische Belastung
Darst. 2: Grenzwerte für mikrobiologische Belastung